Horeca

La Trappe im Horeca-Segment.

Unser Export-Team

Wir haben vier Exportmanager, jede mit ihrer eigenen Fokusregion.

Deutschland

Roy Pollux
+31(0)620438216
E-mail Roy

Europäischen Länder

Dieter Lauwers
+32(0)494331415
E-mail Dieter

Behandlung unserer Biere

La Trappe ist Bier mit einer Geschichte. Eine Geschichte die sorgfältig bewahrt werden muss. Von uns und allen, die mit unserem Bier zu tun haben. Lassen Sie sich von unserer Geschichte inspirieren und erzählen Sie sie weiter. Schenken Sie unser Bier mit der richtigen Empfindung und Andacht aus. So lebt die Authentizität unserer Marke fort.

Lagerung und Anschluss

• Fässer müssen grundsätzlich ca. 24 Stunden ruhen, bevor sie angeschlossen werden. Kästen müssen, ähnlich wie Fässer, ebenfalls einige Zeit ruhen.

• Bierflaschen immer kühl und dunkel lagern, um Geschmacksveränderungen zu vermeiden.

• Flocken im Bier können durch Mikro-Organismen und große Temperaturunterschiede verursacht werden.

Ein Fass sollte nach dem Anschließen möglichst innerhalb von einer Woche leer gezapft werden, damit kein Sauerstoff an das Bier gelangt und eine Infektion verursachen kann. Wenn ein Fass aus einem Zapfschrank oder in kühler Umgebung gezapft wird, verlängert sich diese Zeit erheblich.

La Trappe ausschenken

Glas und Flasche im unteren Bereich festhalten, wobei die Logos zum Gast gerichtet sind. Glas und Flasche in Augenhöhe halten und vorsichtig einschenken, damit das Bier nicht im Flaschenhals gluckert. Das Bier an der Glaswand hinunterlaufen lassen. Das Glas nach der Hälfte aufrecht halten und eventuell Schaum bilden, bis dieser knapp über den oberen Glasrand reicht. Das Bier sollte nicht überschäumen. Der Flaschenhals sollte auf keinen Fall den Schaum oder das Glas berühren. Die Hefe und ca. 1 cm Bier in der Flasche lassen. La Trappe Trappistenbier aus der Flasche muss nicht abgeschäumt werden.

Bei Witte Trappist löst man die Hefe durch Walzen der Flasche und schenkt die Hefe nach. Diese Hefe sinkt dann wie ein trüber Schleier zu Boden.